Montag, 2. Januar 2012

Silvester 2011

Silvester mit Chääsfondue, Fruchtsalat, Tischbombe, Kinderdisco (vom Feldbergerhof), Päckli, Champagner und Feuerwerk, allem was dazu gehört. Dank guter Unterhaltung blieben die Kinder (fast alle) bis am Schluss auf. Wir waren um 01.30 im Bett.







Pontresina

In einem kleinen Appartment mitten in Pontresina machten wir es uns nach den Weihnachtsfeiertagen gemütlich. Es war erstaunlich, wie sich die Kinder mit einem Schrank und dem grossen Bett spielerisch vergnügen konnten. Die meiste Zeit verbrachten wir aber draussen im wunderbaren Schnee.
Am Mittwoch eine Schlittenfahrt von Preda nach Bergün. Eine einzige eisige Stelle, ansonsten sher angenehm zum Fahren. Nayan und Matthias und Rani im Huckepack auf einem Schlitten, ich tuckerte langsam (ohne Helm und schwanger) alleine auf dem Schlitten hinunter.
Am Tag dannach ein Spaziergang zum Morteratschgletscher. Sehr beeindruckend, wie er in den letzten Jahrzehnten geschmolzen ist. Gemütlich plaziert auf dem Schlitten liessen sich die Kinder ziehen. Es ging alles bergauf, wonach ich am Ende ziemlich nass war. Nach einer kurzen Pause, Nayan und Matthias machten noch einen Abstecher zum Gletscher, ging der Rückweg auf dem Schlitten schneller voran. Ein eisiger Wind blies uns um die Ohren, und wir waren froh, uns im Restaurant bei einer heissen Schoggi wieder aufwärmen konnten.
Freitag war dann schon wieder Abreisetag. Durch dichten Schneefall fuhren wir via Julierpass nach Hause. Der Schneefall war aber dicht und schnell, ohne Schneeketten wären wir wohl nicht über den Pass gekommen. Abermals kreuzte uns der Schneepflug, sie kamen mit Räumen nicht voran.






Heiligabend 2011

Schon lange wartete Nayan auf diesen Abend. Nun ist er endlich gekommen. Feierlich steht der Tannenbaum im Wohnzimmer mit seinen angezündeten Kerzen. Nayan hat das Christchindli gerade noch rausfliegen sehen, so hat er es gesagt.
Ein wunderbarer Blick auf den Tannenbaum, die Kinder sehen natürlich nur die grosse Menge an Geschenken.
Nachdem wir ein paar Lieder singen konnten ging es dann ans grosse Auspacken. Die liebevoll gestalteten Päckli wurden einfach aufgerissen. Sie konnten nicht genug davon bekommen. Und immer hat es noch eins.
Der Tag dannach war der Tag des Ausprobierens, Zusammensteckens und Spielens, die Kinder rundum zufrieden.









Indoor camping

Zelten geht auch in der Wintersaison, einfach drinnen. Ein wunderbares Tipi von Femeke, das sich ohne Problem erweitern lässt und zum fröhlichen Spielen einlädt.