Mittwoch, 14. Dezember 2011

Rani kann laufen

Auf diesen Schritt haben wir alle gewartet: Wie Nayan läuft Rani mit 15 Monaten.
Zur Freude der einen Grosseltern haben wir die Quietschi-Schuhe wieder hervorgeholt, mit denen Nayan uns schon die Ohren voll quietschte. Rani fand es sehr amüsant. Lange jedoch halten wir dieses "Ume-gschueh" nicht aus.


Adventszeit

Wieder ist ein Jahr vergangen. Mit viel Freude und Spass zelebrieren wir zusammen die Adventszeit.





Dienstag, 2. August 2011

Ungewöhnliches Bad

Nachdem Rani den ganzen Tag im Garten herumgkrochen ist, sind ihre Beine am Abend weiss von den Steinen. Das Becken in der Küche eignet sich sehr gut zum Baden. Noch hat sie genügend Platz.


Montag, 18. Juli 2011

Konzert mit Applaus

Was den Kindern alles in den Sinn kommt. Einmal Spritzkannen-Trompetenkonzert bitte!


Nach einem so klangvollen Konzert darf natürlich der Applaus nicht fehlen.



Nayan hat auch noch was beizutragen.
In den Gummistiefeln bei sommerlich heissen Temperaturen kann Nayan ohne Problem den ganzen Nachmittag verbringen. Am Abend haben wir dann "Stinkifüsse" zum waschen.

Überraschung

Was es in der Küche nicht alles interessantes hat.


Sonntag, 15. Mai 2011

Pancroc

Nachdem die Zähne einer nach dem andern spriessen, sind Ranis Muskeln auch soweit, sie sitzen zu lassen. Sie geniesst es, einen weitern Blickwinkel entdeckt zu haben. Dies ermöglicht ihr, an vielen Orten ihre Zwischenmalzeiten einzunehmen.

Pancroc, eine ihrer Leibspeisen (etwas trocken aber doch gut) zu knabbern geht mit ihren kleinen Zähnchen ganz gut. Es hat den Vorteil, dass es im Mund zergeht und sie es dabei gut schlucken kann. Am liebsten ist sie "stereo". Hingegen beim Apfelknabbern kommt es vor, dass sie ihn wieder hochwürgen muss, weil das Stück noch zu gross ist. Bei der Banane sieht es dann wieder ganz anders aus. Mit Hochgenuss verschwindet sie im Nu, wobei das eine oder andere Stück entweder am Boden oder im der Latztasche landet. So Zähne sind schon etwas brauchbares.

Mittwoch, 4. Mai 2011

Bumm bumm bumm

Ich wott au

Ranis Gwunder stösst bei Nayan nicht immer auf positive Reaktionen. Dann sicher nicht, wenn sie seinen Nuggi "stibitzen" will oder seine "Didiwindel" (oder damals genannt: Dilitini) zum Guguus spielen will. Doch sie kann auch ganz anders, wenn sie ihn versucht lieb zu streicheln.

Das esch en Chrampf!

Ranis Beweglichkeit wird immer besser. Nicht immer gelingt es ihr, die gewünschten Spielsachen zu erobern. Krampfhaft versucht sie dann näher zu kommen. Da wird sie dann ganz ungeduldig, fast hässig und reklamiert dementsprechend.
Sie hat nun "erlickt" wie sie sich bewegen muss. Einmal zurück auf den Rücken und wieder auf den Bauch und schon ist sie am gewünschten Ort.

Frühling oder nicht?

Der Frühling lässt uns aufblühen mit den sonnigen, fast sommerlichen Temperaturen. Schon langsam fast beängstigend, dass der Regen so lange ausbleibt.
Nayan versteht es irgendwie anders. Wo alle sich freuen, im T-Shirt die Sonne zu geniessen, bevorzugt er Kappe und Handschuhe. Heute morgen hat er sogar noch den Schal umgebunden, inkl. Faserpelzjacke. Zugegeben, es war kühl.

Mittwoch, 13. April 2011

Der Garten

Früher als erwartet, kommen wir doch noch in den Genuss, unsere Gartenoase zu geniessen. Die Gärtner schuften und krampfen und Nayan schaut gespannt zu. Ein Paradies zum klettern, graben, Steine verlegen oder einfach staunen.








Freitag, 8. April 2011

Neue Wortlaute

Was Rani alles an ihrem Körper entdeckt. Jetzt ist es kein einsilbiges Geschrei wurde ein
da daa daaa.
Ihre Zunge findet sie auch sehr interessant. Schnalzen, Lippen ablecken oder züngle. Und eines ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist Lachen. Von wem sie das wohl hat??



Frühling!!!

Der Frühling schenkt uns nicht nur blühende Bäume und Sträucher auch temperaturmässig lässt er uns nicht im Stich. Wir geniessen die Tage ums Haus im T-Shirt leichten Hosen und barfus. Nayan fährt mit dem Velo in der Siedlung umher wie ein Radprofi oder vergnügt sich mit Bagger&Co im Garten. Gemeinsam haben wir etliche neue Pflanzen wie Tomaten, Hortensien , Sonnenblumen, Bambus und vieles mehr gekauft. Mit grosser Freude baggerte Nayan die neue Erde aus dem Sack, rein in die ebenfalls neu gekauften Töpfe. Und bei diesen Temperaturen darf natürlich das Giessen nicht vergessen gehen. Rani hingegen geniesst es in vollen Zügen ihre blutten Füsse in die Hände zu nehmen und von den warmen Tagen zu profitieren.
Noch ist der Garten und der Vorplatz nicht bepflanzt. Unsere Gartenplanung/gestaltung sind wir einen Schritt näher gekommen. Wir sind gespannt, wie es schlussendlich aussehen wird.






Rani's erster Zahn

Nach 8 Monaten blitzt etwas weisses in Rani's Maul. Ihr erster Zahn. Der zweite folgt sogleich. Er ist noch nicht durchgeborchen aber deutlich erkennbar. Sie reagierte mit etwas mehr Weinen als sonst. Ob die Bibeli auf ihrem Bauch auch im Zusammenhang damit sind, wir wissen es nicht, können es nur vermuten. Nun hat das zahnlose Lachen ein Ende.
Und dazu wird Rani um Rücken immer stärker. Mit einer Stütze im Rücken geht es schon gut mit dem Sitzen. Die Welt in einer anderen Perspektive entdecken.
Es geschieht so viel im ersten Jahr.




Dienstag, 15. Februar 2011

Le chef de la cuisine

In Nayan's Küche brutzelts, dampft und riecht es gut. Die Herdplatten sind immer auf Volldampf. Mittlerweile sind noch Whisky, Fischstäbli, Champignons, Spiegeleier und Gemüse dazugekommen. Und was absolut nicht fehlen darf, ist die Kochmütze!








Welcome Bigna!


Liebe Femeke, Clemens und Andrin, wir gratulieren Euch ganz herzlich zur Geburt von Bigna!

Donnerstag, 27. Januar 2011

Osterhaas

Ab und zu muss man schon sehr über seine eigenen Kinder lachen. Ist man ein paar Minuten weg und schon kreieren sie lustige Sachen.
Nein, ich habe nicht nachgeholfen, nur, dass Rani wieder etwas freiere Sicht hatte, das andere hat sie sich selbst erbastelt.



Ein Mitglied mehr am Tisch

Wir begrüssen Rani bei uns am Tisch. Mit dickem Kissen wird sie im Sitzli gepolstert und gestützt. Das Brot schmeckt ihr vorzüglich, nur sind die Stücke oft etwas gross, die in ihrem Mund landen, so dass sie sich oft verschluckt. Sie geniesst es und schaut aufmerksam zu, was man da am Tisch so macht.


Ganz bequem

Blüttlen ist halt schon sehr schön. Die beiden genossen bei Sonnenschein und Wärme sich auf dem Bett frei zu bewegen. Nayan versuchte Rani nachzumachen, steckte ihr dann aber lieber den Finger in den Mund, was Konsequenzen mit sich zog. Sie biss ihn in den Finger.






Basteln

Überraschenderweise liess sich Nayan mal für etwas begeistern, was er nicht jeden Tag macht. Mit verschiedenen Esswaren wie roten und braunen Linsen, Loorberblättern, Reis und Couscous gaben wir dem Eichhörnchen, Kakadu und Dachs ein Fell und Federn. Er fand es lustig und hätte am liebsten die Tiere alle nur mit Couscous "angezogen". Zwischendurch musste das eine oder andere rohe Reiskorn ins Maul wandern.




Mittwoch, 19. Januar 2011

Grand Ballon

Ein Ausflug in die Vogesen führte uns auf den "Grossen Belchen". Nayan wollte nicht auf Steinen laufen, aber wie kommt man sonst zum Gipfel? Schliesslich ging es doch, und am Ende fühlte er sich als grosser Kletterer und wir genossen das grossartige Panorama. (Wen's interessiert, auf den Link klicken.)



Donnerstag, 6. Januar 2011

Götti Clemens

Zu Freuden Nayan ist Clemens nochmals zu Besuch gekommen. Denn ganzen Abend verbrachten sie mit dem Puzzle, was Nayan bekommen hat.
Wo Amerika denn sei, wollte Nayan wissen. Wiiiit wiit weg. Mit dem Flugzeug muss Clemens wieder nach Hause, nicht mit dem Auto.





Brei- ei ei!

Wie die Zeit vergeht...... Schon ist es Zeit für Brei. Rani hat mit Eifer und gutem Appetit ihren ersten Brei verschlungen. Wie wird es wohl mit Gemüse gehen?